Vedische Astrologie & Spiritualität In   den   Vedischen   Schriften   werden   4   Yoga-Pfade   genannt,   wie   man   zur   höchsten   Wahrheit oder   Gottesverwirklichung   gelangen   kann.   Diese   heißen:   Kama-Yoga,   Raja-Yoga,   Bhakti- Yoga   und   Jnana-Yoga.   Die   Vedische   Astrologie   zu   erlernen   wird   dabei   dem   Jnana-Yoga zugeordnet.    Jnana-Yoga    wird    als    der    Pfad    des    Wissens    bezeichnet,    es    geht    um    die Gewinnung     von     tiefsten     Erkenntnissen.     Es     wird     dabei     davon     ausgegangen,     dass Unvollkommenheit   von   Nichtwissen   herrührt,   wodurch   man   als   Folge   auch   im   Kreislauf der   Wiedergeburten   bleibt.   Die   Vermittlung   der   Lehre   geht   dabei   von   folgenden   Fragen aus, die sich wohl irgendwann jeder Mensch einmal stellt: Wer bin ich? Woher komme ich? Wohin gehe ich? Worin besteht der Sinn meines Lebens? Als   „Jnana-Yogi“   will   man   also   sein   Selbst   (was   auch   immer   das   erst   einmal   ist…)   einer umfangreichen    Analyse    unterziehen.    Dies    ist    ja    auch    wichtig,    denn    die    Propheten sämtlicher    Kulturen    lassen    uns    wissen,    dass    Selbsterkenntnis    Voraussetzung    für    die Gottesverwirklichung   ist.   Und   so   kommt   der   Vedischen   Astrologie   in   ihrer   „Uridee“   die große   Aufgabe   zu,   den   Menschen   zu   Gott   zu   führen,   nachdem   er   zuvor   „psychologisch genesen“ ist. Und   ein   eigenes   Erlernen   der   Vedischen   Astrologie   kann   durch   ein   paar   Beratungen   nicht ersetzt   werden.   Dies   bedeutet   natürlich   nicht,   dass   „nur“   durch   die   Vedische Astrologie   das höchste    Ziel    des    Menschseins    erlangt    werden    kann.    Doch    für    diejenigen,    die    durch Wissenwollen   zur   höchsten   Erkenntnis   gelangen   wollen,   ist   die   Vedische   Astrologie   ein hervorragendes Instrument. Es   ist   deshalb   nicht   verwunderlich,   dass   die   Vedische   Astrologie   Deutungstechniken   hat, wie   z.   B.   der   ideale   spirituelle   Pfad   aus   dem   Horoskop   ausgelesen   werden   kann,   wie   das „Lager-Karma“   aussieht,   wie   nahe   man   daran   ist,   den   Kreislauf   der   Wiedergeburten   zu einem   Abschluss   zu   bringen   und   welcher   Aspekt   Gottes   einem   besonders   auf   dem   Weg helfend   zur   Seite   steht.   Dies   hat   dabei   aber   nie   etwas   mit   der   Zugehörigkeit   zu   einer bestimmten   Religion   zu   tun.   Diese   Prinzipien   finden   wir   in   allen   Religionen   der   Welt. Doch   bezüglich   der   Durchführung   von   „karmischen   Korrekturmaßnahmen“   z.   B.   durch Gebete   und   Mantren   etc.   finden   wir   am   meisten   überliefert   aus   der   Vedischen   Tradition (was wir aber in jeder Kultur anwenden können).